Schmierereien nehmen zu

titelGroßsteinberg und seine Fluren bieten gerade zur jetzigen Jahreszeit dem Spaziergänger wunderschöne Ausblicke, an denen man sich erfreuen kann.

Nicht erfreuen kann man sich an den Schmierereien, die einem unterwegs auch begegnen. Straßenschilder und andere Einrichtungen sind mit Farbe besprüht (siehe Fotos) und Straßenbegrenzungen abgeschlagen (Brücke Pomßener Landstraße) und Müll liegt an den Straßenrändern. Was, so fragt man sich, hat derjenige davon, wenn er so etwas tut? Ein dumpfes Grummeln im Bauch? Zu mehr wird es nicht reichen.
Es sind keine dummen Späße, die da passieren. Das ist kriminell. Es handelt sich um Straftaten, insbesondere das Besprühen von Verkehrs- und anderen Einrichtungen. Eine Sprühdose hat man nicht immer dabei. Die muss man sich “besorgen”. Also ist es sogar eine geplante Straftat. Und die kostet richtig Geld. Dass man nicht erwischt wird, ist eine Hoffnung, aber keine Garantie.
Wäre da noch der nicht ganz ernst gemeinte Hinweis an die Spraydosenhersteller:
Verkomplizieren Sie den Gebrauch der Dosen, so dass man erst die Gebrauchsanweisung lesen muss. Die Schmierereien gehen, zumindest fürs erste, um geschätzte 90% zurück.