Stipvisite der Störche

Storchenbesuch in der Bergstraße

Gestern Abend, etwa eine Viertelstunde nach 20:00 Uhr, konnten Sylvia Schindler und Tochter Carolin einen ungewöhnlichen Besuch von Störchen beobachten. Sie hatten sich auf Dächern in der Bergstraße und im Beiersdorfer Weg niedergelassen. Beide zückten ihre Smartphones, fotografierten die imposanten Vögel und stellten uns die Bilder zur Verfügung. 
Es wäre sicher interessant, sich im Mai nächsten Jahres in diesem Ortsbereich noch einmal umzusehen.
Fotos: S. Schindler (1), C. Schindler (1)

Internet – es geht voran

Schnelles Internet für Parthenstein

Wie von Steffen Rostock, Chef der Rostock Kommunikationstechnik, zu erfahren ist, sind zwei MFG (Multifunktionsgehäuse) in Pomßen jetzt online. 

Sie versorgen die Straßen:
Am Brauteich
Am Goldbrunnen
Am Rittergut
Hauptstraße
Parkstraße
Plantagenweg
Sackgasse
Schlossstraße
Belgershainer Straße
Eschenweg
Harthstraße
Kurze Straße
Otterwischer Straße
Waldwinkel
Am Sportplatz
Dort kann jetzt VDSL gebucht werden.
Inzwischen wird der Südwestring gebaut. Sobald der Stromanschluss in der alten Dorfstraße Großsteinberg geklärt ist, kommen dieser MFG und die Bergstraße dazu. In Großsteinberg am See fehlt noch der Stromanschluss durch die envia wie auch in der Großsteinberger Straße in Pomßen.
Vielen Dank Herr Rostock für die ausführlichen Informationen.

 

 

Am besten geht es bei dieser Hitze wohl den Enten auf dem Oberteich

Frischer Chicoree ist schon sehr willkommen bei diesen sommerlichen Temperaturen.

Bei 30°C im Schatten möchte man wohl wie die Enten auf dem Oberteich den lieben langen Tag auf dem Wasser paddeln. Und wenn Gerd Heinitz noch frischen Chikoree-Abfall zur Fütterung bringt, ist alles in Ordnung.
Die wenigen Seerosen stehen kurz vor der Blüte und das Wasser der Fontaine hat auch eine akzeptable Farbe, ist also noch nicht völlig grün.

Es ist schon ein Kunststück, einen mit Fischen und Enten besetzten Teich im Gleichgewicht zu halten. Dass sich Heinitz dieser Mühe über das gesamte Jahr unterzieht, sollte man ihm danken. 

 

Wieder ein kleiner Schritt zum schnellen Internet

Dieser Stahlmast wurde am heutigen Nachmittag gesetzt

Heute wurde in Großsteinberg am ehemaligen Rittergut ein weiterer Mast aufgestellt, der für das vorgesehene Funknetz unverzichtbar ist. Man sieht, dass sich etwas tut. Es geht langsam voran, viel zu langsam für die Internetnutzer und für ein Land, das sich zu den Hochtechnologieländern zählt. Doch am wenigsten kann man den Feder führenden zwei Firmen Nachlässigkeit vorwerfen. Es sind die Vertragspartner, denen offenbar das nötige Interesse fehlt. Also warten wir geduldig weiter. Was anderes bleibt uns wohl ohnehin nicht übrig. 

„Muldental in Fahrt“

Wer in diesen Tagen durch die Ortschaften der Gemeinde Parthenstein fährt, sieht immer mal wieder verhüllte Verkehrszeichen stehen. Dabei handelt es sich um Zeichen für Bushaltestellen. Auf Nachfrage wurde uns von der Gemeindeverwaltung der folgende Text zur Verfügung gestellt mit dem Hinweis, dass er auch in der nächsten Ausgabe der Kommunalrundschau nachzulesen ist:

                                                                  Der fährt und fährt und fährt…

Noch verhüllt, doch bald schon Bushaltestelle – Foto: Rolf Langhof

Modellprojekt „Muldental in Fahrt“ ermöglicht eine völlig neue Nahmobilität im Landkreis Leipzig.Mit der Umsetzung des Modellvorhabens „Muldental in Fahrt“ im Bereich des ehemaligen Muldentalkreises und damit auch in Parthenstein mit seinen Ortsteilen erfolgt ein Umdenken in Sachen Nahverkehr in ländlichen Regionen: weg von der Ausdünnung des Busverkehrs und vom reinen Schulbus hin zu einem richtig attraktiven Mobilitätsangebot für alle rund 100.000 Einwohner im Muldentalgebiet. Ein ausgeklügeltes Regionalbusnetz aus vertakteten Buslinien mit Anschluss zur S-Bahn Linie 4 (Wurzen – Hoyerswerda), der Saxonia-Linie (Leipzig–Dresden), dem Geithainer (Geithain–Leipzig) sowie zum RE 6 (Leipzig–Chemnitz) und der RB 110 (Leipzig–Döbeln) ermöglicht das künftig. Zahlreiche neu eingerichtete Haltestellen sowie zusätzliche Fahrplanangebote auch abends, an den Wochenenden und in den Ferien runden ab dem 7. August 2017 das neue Mobilitätsangebot ab. Damit ergeben sich nicht nur für Pendler völlig neue Möglichkeiten, auch ohne Auto zur Arbeit zu fahren. Auch ältere Bürger, Schüler und Touristen profitieren vom neuen Busnetz. Der Freistaat Sachsen und Landrat Henry Graichen stehen voll und ganz hinter dem Modellprojekt. So betonte er: „Die Vorteile, die sich durch einen Ausbau des ländlichen Nahverkehrs ergeben, sind vielschichtig – sei es die Stärkung von Handel und Gewerbe in der Region, die bessere Vernetzung von Leben und Arbeit oder die Steigerung der Lebensqualität für mobilitätseingeschränkte Menschen – am Ende gewinnen wir alle.“

PlusBus und TaktBus

PlusBusse verkehren mindestens im 1h-Taktung von Montag bis Freitag mit Wochenendangeboten samstags und sonntags.

TaktBusse
verkehren mindestens im 2-h-Takt von Montag bis Freitag mit einem zusätzlichen Samstag-Angebot.

Im gesamten Projektgebiet verkehren bisher sechs PlusBus-Linien und drei 2h-Takt-Linien, die dem zukünftigen TaktBus-Angebot entsprechen.

Die Anzahl der PlusBus-Linien, die stündlich fahren, verdoppelt sich von 6 auf 12. Zusätzlich verdoppelt sich auch die Anzahl an TaktBus-Linien von 3 auf 6, die ab dem 7. August 2017 im Muldental verkehren.

Fast 60 Orte werden dann im Taktverkehr auch am Wochenende angebunden sein, bislang waren es nur 30.

Veränderungen für Parthenstein

Die Parthensteiner Bürgerinnen und Bürger können sich auf das Modellvorhaben freuen, denn auch Parthenstein wird ab dem 7. August 2017 von einem veränderten ÖPNV-Angebot profitieren.

Buslinienveränderungen

Die neue PlusBus-Linie 644 wird im 1-Stunden-Takt nach Brandis und Grimma verkehren. Dabei werden am Bahnhof in Grimma Anschlüsse von/nach Leipzig ermöglicht. Zusätzlich kann am Grimmaer Bahnhof in Linienbusse in verschiedene Richtungen des Muldentals, u. a. nach Bad Lausick, Colditz, Bröhsen, Nerchau, Seelingstädt, Brandis, Pomßen umgestiegen werden. Am Markt in Brandis wird der Übergang zu den PlusBus-Linien 640 und 689 eingerichtet.

Die Linie 690 wird ebenfalls zum PlusBus im 1-Stundentakt mit angepassten Fahrzeiten aufgewertet. In Grimma und Leipzig werden jeweils Bus- und Bahnübergänge in verschiedene Richtungen hergestellt.

Auch die Linie 640 verkehrt ab Sommer im 1-Stunden-Takt als PlusBus-Standard. Diese Linie verkehrt ab Sommer neu über Beucha Bahnhof. Anschlusspunkte zur Bahn aus/in Richtung Leipzig werden in Beucha und am Bahnhof in Naunhof in Richtung Grimma ermöglicht. Zusätzlich bestehen entlang des Linienverlaufs Busumstiegsmöglichkeiten zur Linie 644 und 689 am Brandier Markt und zur Linie 641 am Bahnhof in Naunhof.

Die Linie 645 bleibt als Schülerlinie erhalten. Durch eine geänderte Linienführung und Fahrzeitanpassungen werden ab Sommer zusätzlich die Ortschaften Köhra, Belgershain und Großpösna angebunden.